Unternehmen aller Größen versuchen E-Learning in ihre bestehenden Fort- und Weiterbildungsprogramme zu integrieren, vor allem wenn einheitliche Maßnahmen über verschiedene Standorte hinweg implementiert werden sollen. E-Learning bietet insbesondere für den Arbeitskontext viele Vorteile.

Organisatorische Vorteile von E-Learning

  • Leichte Zugänglichkeit und Flexibilität
  • Effiziente Ausstreuung
  • Möglichkeiten zum selbstbestimmten und gemeinschaftlichen Lernen
  • Kosteneffizienz

Neben diesen für Unternehmen häufig ausschlaggebenden ‚organisatorischen‘ Vorteilen gibt es jedoch auch pädagogische Potentiale digitalen Lernens.

Pädagogische Potentiale von E-Learning

  • Individualisierung
  • Anpassung des asynchronen Lernmaterials an die Bedürfnisse der Lernenden
  • Kombination von Text, Ton und Video, was aus lernpsychologischer Sicht zu besseren Lernerfolgen führt
  • Nutzung moderner Ansätze wie Gamification und Learning Analytics

E-Learning birgt jedoch auch spezifische Herausforderungen. Organisatorische Herausforderungen von E-Learning sind das Erreichen einer ausreichenden Relevanz für die Lernenden, die Ausrichtung der Lernhinhalte an organisationalen Zielen, eine passende Organisationskultur, die Erfolgsmessung des E-Learning-Programms und gegebenenfalls entstehende hohe Kosten. Doch insbesondere auch im pädagogischen Bereich birgt E-Learning Stolpersteine. So besteht die Gefahr, sich in den Möglichkeiten digitaler Technologien zu verlieren und dabei die individuellen und organisationalen Lernziele aus dem Blick zu verlieren.

So effektiv der Einsatz von verschiedenen digitalen Formaten ist, sollte man vermeiden, den Lernenden mit zu viel des Guten zu überlasten. Ebenso müssen E-Learning Einheiten den Lernenden einbinden, den Lernstoff ausreichend strukturieren und in sinnvollen Reihenfolgen präsentieren. Insgesamt ist der Erfolg von E-Learning stärker von der Selbstlernkompetenz der Lernenden und von der Medienkompetenz von Lernenden und Lehrenden abhängig als analoge Formate.

Lerntechnologien und Lehrmethoden

Viele Unternehmen halten Präsenztraining weiterhin für effektiver als E-Learning.  Wie sieht das bei Ihnen aus? Schicken Sie Ihre Mitarbeiter lieber in Präsenztrainings oder ermutigen Sie sie, auch an digitalen Lernformaten teilzunehmen?

Tatsächlich gibt es bisher noch keine ausreichenden empirischen Erkenntnisse, um allgemeingültig feststellen zu können, welches Format die besseren Ergebnisse liefert. Ein vielversprechender Ansatz, um die Vorteile von E-Learning mit denen klassischen Präsenzlernens zu verbinden, ist das sogenannte Blended Learning. Hierbei werden digitale Lernformate mit klassischem Präsenztraining kombiniert.

Vorteile Blended Learning

  • Stärken digitaler und klassischer Formate können gleichermaßen genutzt werden
  • Schwächen digitaler und klassischer Formate gleichen sich aus
  • Lernen wird „vom singulären Lernevent zum Lernprozess“ (Sammet und Wolf, 2019)
  • Lernen wird zeitlich gestreckt, sodass Lernschleifen viel häufiger durchlaufen werden
  • Kürzere Einheiten können eng in den Arbeitsalltag eigebettet werden

Tatsächlich gibt es inzwischen Studien, nach denen Blended Learning zu besseren Lernergebnissen führt als reines Präsenz- oder reines E-Learning. Deshalb sollten sich Unternehmen neuen Lernformaten gegenüber öffnen und den Mut haben, neue Weiterbildungsangebote auszuprobieren und im Unternehmen anzubieten.

Autorin: Anna-Katharina Elele