Mitarbeitergespräche

Mitarbeitergespräche finden in den meisten Unternehmen jährlich oder halbjährlich statt. In agilen Organisationen ist jedoch der Trend zu verzeichnen, sich von diesen starren Ritualen zu verabschieden. In agilen Arbeitsprozessen sind Retrospektiven Teil der täglichen Arbeit – Selbstreflexion ist in Zeiten des permanenten Wandels eine Selbstverständlichkeit. Zudem wünscht sich gerade die jüngere Generation engere Feedbackzyklen auf Augenhöhe und empfindet diese Feedbackgespräche nicht als lästig.

Tipps für den Ablauf des Mitarbeitergesprächs

Intro
Für Feedbackgespräche sollte genügend ungestörte Zeit eingeplant werden. Zur Gesprächseröffnung ist es sinnvoll, den Zweck des Mitarbeitergesprächs zu definieren: Positives wird herausgearbeitet und es wird kontinuierlich nach  Verbesserungen gesucht, um die Arbeit laufend zu verbessern und die Motivation sowie den Spaß an der Arbeit zu steigern.

Analyse & Feedback
Als Leitfaden für diese Phase des Mitarbeitergesprächs können Beurteilungsbögen mit Fragen zur Selbsteinschätzung, die von der Führungskraft und dem Mitarbeiter ausgefüllt wurden, dienen. Sie liefern Impulse, um aufzuzeigen, was gut gelaufen ist und worüber noch gesprochen werden muss, um aus der Vergangenheit zu lernen. Durch dieses Feedback erfährt der Mitarbeiter Anerkennung, da Probleme direkt angesprochen werden – Frust soll vermieden werden. Das Feedback erfolgt selbstverständlich in beiden Richtungen, auch die Arbeitsweise der Führungskraft wird hinterfragt.

Ziele & Perspektive
In dieser Phase liegt der Fokus auf den Einsichten aus dem Feedback, und es werden Wünsche geäußert und konkrete Maßnahmen beschlossen, die zu Veränderungen führen sollen. Effektiver als viele kleine Maßnahmen sind ein, zwei größere, auf die man sich bis zum nächsten Gespräch konzentriert. Hierbei ist es sinnvoll, dem Mitarbeiter Unterstützung anzubieten, um diese Ziele besser erreichen zu können. So gehört in diese Phase des Mitarbeitergesprächs, über die persönlichen Entwicklungsmöglichkeiten wie berufliche Perspektiven und Weiterbildungen des Mitarbeiters zu sprechen.

Abschluss
Zum Abschluss des Mitarbeitergesprächs werden offene Fragen geklärt, das Gespräch wird reflektiert, bei Bedarf werden Verbesserungsvorschläge für zukünftige Mitarbeitergespräche gesammelt. Das Gespräch wird darüber hinaus dokumentiert und das nächste wird vereinbart, um mit dem Mitarbeiter im Dialog zu bleiben.

Mitarbeitergespräche

Fehler & Spielregeln für das Mitarbeitergespräch

Vorbereitung
Eine gute Vorbereitung des Mitarbeitergesprächs ist wichtig für die Qualität des Gesprächs. Die Führungskraft sollte sich ihre Meinung nicht erst im Gespräch bilden.

Folgende Fragen können die Vorbereitung unterstützen:

  • Was läuft gut? Womit bin ich zufrieden?
  • Womit sind andere Teammitglieder zufrieden?
  • Womit sind Kunden zufrieden?
  • Wie ist die Entwicklung seit dem letzten Mitarbeitergespräch?

Zuhören
Der Mitarbeiter sollte zum Reden ermutigt werden, die Führungskraft sollte nicht sofort Feedback geben, sondern zuhören, was den Mitarbeiter bewegt und dessen Interessen herausfinden.

Folgende Fragen können z.B. gestellt werden:

  • Was ist im heutigen Gespräch für dich wichtig?
  • Wie siehst du unsere Zusammenarbeit in den letzten Monaten?

Auf der Inhaltsebene bleiben
Mitarbeiter und Führungskraft können im Mitarbeitergespräch auf die emotionale Ebene abrutschen und diskutieren über ein unterschwelliges Problem. Dieses kann vermieden werden, indem über Zahlen, Daten und Fakten gesprochen wird. Hilfreich ist es häufig, verschiedene Optionen für Lösungen zu entwickeln. In der Regel ist es so leicht möglich, eine Lösung zu finden.

Finger-pointing vermeiden
Häufig wird die Verantwortung hin- und hergeschoben. Beide Seiten tragen jedoch Verantwortung, die sie annehmen müssen, um eine Lösung für ein Problem zu finden und eine Sache voran zu treiben.

Autorin: Nicole Paschke

Nicole Paschke