Bewerbung und Recruiting 2.0 – Das Bewerbungsverfahren sieht in vielen Unternehmen ähnlich aus: ein erstes Kennenlern-Gespräch, ein zweites Fachgespräch, in der eine Case Study vorgestellt wird oder die Teilnahme an einem Assessment Center erfolgt. Dadurch wird der Fokus stark auf das fachliche Wissen gelegt. Mindestens genauso wichtig wie die professionelle Eignung der Bewerber ist aber auch Ihre Persönlichkeit. Deshalb rücken die sozialen Kompetenzen und die Persönlichkeit der Bewerber immer mehr in den Fokus.

Aber welche Kompetenzen stehen im Fokus?

Die Kompetenzen bzw. Standard-Charaktereigenschaften, die Bewerber heutzutage mitbringen sollten, sind Eigenschaften wie Teamfähigkeit, Kritikfähigkeit, Flexibilität und Belastbarkeit. Und aus diesem Grund werden Persönlichkeitstests im Recruiting immer häufiger durchgeführt, um zu sehen, ob der Bewerber persönlich ins Team und in das Unternehmen passt. Persönlichkeitstests sollen einen Aufschluss geben, welche Charaktereigenschaften den Bewerber besonders auszeichnen. Dahinter steht auch die Annahme, dass eine fachliche Kompetenz und das Wissen erlernbar sind. Die Persönlichkeit hingegen ist nur schwer zu verändern.

Allerdings kann ein Persönlichkeitstest im Recruiting nicht eins zu eins den Charakter der Bewerber widerspiegeln, vielmehr soll dieser den ersten Eindruck bestätigen und zusätzliche Informationen über die Person liefern.

Wie ist ein Persönlichkeitstest aufgebaut und wie läuft dieser ab?


Ein Persönlichkeitstest ermittelt durch professionelle Testverfahren die Charaktereigenschaften, um eine persönliche Eignung für die zu besetzende Stelle zu erfahren. Dies zeigt, ob und wie der Bewerber auf das Jobprofil und das Unternehmen passt. Als Unternehmen hat man ein großes Interesse daran, die Mitarbeiter langfristig und vor allem glücklich an sich zu binden. Die Persönlichkeitstests im Recruiting können sehr unterschiedlich sein.

Je nachdem, welche Persönlichkeitsmerkmale für den Beruf wichtig sind, können z.B. Durchsetzungsvermögen, Verhandlungsgeschick, Belastbarkeit oder Anpassungsfähigkeit in einem Persönlichkeitstest geprüft werden. Sie geben Aufschluss über die Selbsteinschätzung der Bewerber und deren besonderen Persönlichkeitsmerkmale. Dabei sind Persönlichkeitstests meist eine Zusammenstellung von Fragen und Aussagen, die beantwortet beziehungsweise bewertet werden müssen. Hierbei gibt es weder richtige oder falsche Antworten, denn hauptsächlich werden Fragen gestellt, die intuitiv beantworten werden können bzw. sollen.

Dabei ist es wichtig, dass die Fragen des Persönlichkeitstest offen und ehrlich beantwortet werden, der Bewerber soll sich dessen bewusst sein. Wenn sich der Bewerber bei der Beantwortung verstellt, um seine Chancen vermeintlich zu erhöhen, werden beide Seiten langfristig nicht unbedingt perfekt zusammen arbeiten können. So kann der Bewerber “falsch” gefördert und eingesetzt werden, statt seine Stärken auszuleben.

Im wesentlichen geht es bei den Fragen um die eigene Persönlichkeit, weshalb der Bewerber sich zuvor natürlich Gedanken machen kann, was ihn ausmacht und was auch er von dem Unternehmen einfordern kann. Dieser musst nicht nur zum Unternehmen passen, sondern das Unternehmen muss auch im Wesentlichen für den Bewerber geeignet sein, beide Seiten müssen also zueinander passen. Besonders wichtig ist es, sich innerhalb des Unternehmens und des Teams wohlfühlen zu können. Die Wertvorstellungen verändern sich, die Grenzen zwischen Privat- und Berufsleben verschwimme und es entstehen enge Freundschaften am Arbeitsplatz.

Persönlichkeitstest im Recruiting

Was sonst noch wichtig ist

Persönlichkeitstests im Recruiting dürfen nur unter bestimmten Voraussetzungen in bestimmten Grenzen durchgeführt werden. Dazu muss der Bewerber diesem vorab zustimmen und über die Funktionsweise und Reichweite des Tests sowie über die zu ermittelnden Daten aufgeklärt werden.

Dabei muss es sich um arbeitsspezifische und -relevante Daten handeln. Dem Bewerber steht es danach zu, den Test einzusehen und die Ergebnisse zu erhalten, auch wenn er nicht eingestellt wurde.

Vorteile für das Unternehmen

  • Teamdynamik wird gestärkt
  • Unternehmenskultur kann ausgeprägt werden
  • Gute Arbeitsleistungen der Mitarbeiter bei hoher Zufriedenheit
  • Zusammenarbeit wird erzielt & Erfolge gesichert

Vorteile für den Bewerber

  • Teamzugehörigkeit & Wohlbefinden
  • Persönliche Stärken können gefördert & eingesetzt werden
  • Langfristige Zufriedenheit
  • Offene Kommunikation über das persönliche Empfinden

 

Autorin: Yvon Kassens